Wege der Rechtsfindung in ethnisch-religiös gemischten Gesellschaften
Erfahrungsressourcen in Polen-Litauen und seinen Nachfolgestaaten

Materialien

Die Literaturliste können Sie hier herunterladen (59kB, PDF).

Melden Sie sich bitte hier an, um Zugang zu weiteren Materialien der Lehrveranstaltung zu erhalten.

Emmy Noether Universität Leipzig

Wintersemester 2008/2009

Rechtskulturen im östlichen Europa. Kontinuitäten und Brüche zwischen frühneuzeitlichem Polen-Litauen und Russländischem Reich (16.-19. Jh.)

Yvonne Kleinmann

Hauptseminar im Magisterstudiengang am Institut für Slavistik, am Historischen Seminar und am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig

Ort: GWZ, Beethovenstr. 15, Raum 3.215

Termine des Blockseminars

17. Oktober, 13–15 Uhr: Vorbesprechung
14. November, 11–17 Uhr: 1. Blocksitzung
15. November, 10–16 Uhr: 2. Blocksitzung
21. November, 11–17 Uhr: 3. Blocksitzung
12. Dezember, 11–17 Uhr: 4. Blocksitzung

Teilnahmeschein: regelmäßige und aktive Teilnahme, Referat Leistungsnachweis: regelmäßige und aktive Teilnahme, Referat und Hausarbeit

Kurzbeschreibung

Die traditionelle Rechtsgeschichte beschäftigt sich vor allem mit dem normativen Aspekt von Recht. Dagegen betont die neuere Rechtsanthropologie die Differenz zwischen Gesetz und sozialer Praxis. Sie widmet sich der vergleichenden Untersuchung traditioneller und moderner Rechtssysteme, interessiert sich für lokale Kulturen, individuelle und Gruppenrechte. Am Beispiel des frühneuzeitlichen Polen-Litauen und des Russländischen Reiches geht das Seminar den Rechtskulturen zweier Imperien nach und versucht zu ergründen, wie heterogene Rechtstraditionen – v.a. Römisches Recht, Byzantinisches Recht, Magdeburger Recht, Kanonisches Recht, jüdisches Recht (Halacha), adliges Standesrecht und bäuerliches Gewohnheitsrecht – in der Herrschaftspraxis umgesetzt und zunehmend mit modernen Rechtsvorstellungen konfrontiert wurden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Übergang zwischen dem dezentral regierten polnisch-litauischen Staatswesen und dem absolutistisch orientierten Zarenreich. Russisch- und/oder Polnischkenntnisse sind erwünscht, aber keine Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar.

Literatur

  • Bogucka, Maria: The Lost World of the »Sarmatians«. Customs as the Regulator of Polish Social Life in Early Modern Times, Warschau 1996.
  • Küpper, Herbert: Einführung in die Rechtsgeschichte Osteuropas, Frankfurt a.M. 2005.
  • Lück, Heiner: Magdeburger Recht in der Ukraine, in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 12 (1990), 113–126.
  • Rosman, Moshe: The Role of Non-Jewish Authorities in Resolving Conflicts within Jewish Communities in the Early Modern Period, in: Jewish Political Studies Review 12 (2000), 3/4, 53-65.
  • Schmidt, Christoph: Spaltung der Rechtskultur? Neuansätze zur Erforschung der russischen Rechtsgeschichte (16.-18. Jahrhundert), in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 43 (1995), 482–492.
  • Ders.: Polnische Forschungen zur Geschichte von Kriminalität und Strafjustiz (16. bis 18. Jahrhundert), in: Andreas Blauert/Schwerhoff, Gerd (Hg.): Kriminalitätsgeschichte. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte der Vormoderne, Konstanz 2000, 191–201.
03.06.2013 Seite drucken